06.10.20

Gedanke der Woche: Ernten und danken

Hurra, hurra, der Herbst ist da! So singt man es als Kind. Und immer im Herbst feiern wir auch Erntedank. Dann, wenn der Weizen, der Mais, die wichtigsten Früchte geerntet sind. Dann wenn es für die Landwirte allmählich ruhiger wird.
Mir hat es gefallen, wie die E-Kinder des Kindergartens ihr Körbchen an den Erntedankaltar brachten. So lernen sie früh: Es ist nicht selbstverständlich, dass wir genug zu essen haben. Eltern haben uns die Geschichte von der Maus Frederick nahegebracht. Sie sammelt Farben, Töne und Geschichten, während die anderen Mäuse Nahrung für den Winter sammeln. Eine Parabel auf den Wert von Kunst und Religion, von tieferem Lebenssinn, der über bloße Satt- und Sauber-Pflege hinausgeht.
Jeder Sonntag ist im Grund so ein Frederick-Tag, an dem wir uns Zeit nehmen füreinander und für den Gott, dem wir unser Leben verdanken. So sieht es auch der Wochenspruch:
"ALLER AUGEN WARTEN AUF DICH, UND DU GIBST IHNEN IHRE SPEISE ZUR RECHTEN ZEIT." Psalm 145,15
Einen nicht zu kalten und pandemie-mäßig nicht zu heißen Herbst mit Zeit zum Auftanken und Tee trinken wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Thomas Ebinger