15.07.20

Gedanke der Woche: Raus aus der Komfortzone

Am Sonntag haben wir bei herrlichem Wetter in großer Runde einen Gottesdienst im Rossert gefeiert. Es war fast wie damals bei Jesus, der gern im Freien predigte. Einmal stieg er dafür auf ein Boot, das einem gewissen Simon Petrus gehörte. Und danach schickte er ihn noch einmal aufs Wasser hinaus, mitten am Tag. Die ganze Nacht hatte Petrus nichts gefangen und jeder Fischer weiß, dass man am Tag Fische nicht gut anlocken kann im See Genezareth. Das Ergebnis ist ein Wunder: Zwei Boote können die von Fischen übervollen Netze kaum an Land ziehen.
Auch zu uns sagt Jesus immer wieder: „Fahr hinaus in tiefes Wasser“. Wage etwas in meinem Namen, mach nicht nur das, was üblich ist. Komm heraus aus deiner Komfortzone, nur dann erlebst und lernst du etwas Neues.
Petrus erlebt genau das, was der Wochenspruch sagt: dass es nicht auf unsere Leistung ankommt, sondern auf Gottes Gnade: "AUS GNADE SEID IHR GERETTET DURCH GLAUBEN, UND DAS NICHT AUS EUCH: GOTTES GABE IST ES." (Eph 2,8)
Gnade ist überraschend, ein Geschenk kann und muss man sich nicht verdienen. Aber bei Petrus sehen wir auch: Manchmal sind die großen Geschenke auch mit großen Wagnissen verbunden, mit dem Mut, etwas Neues zu probieren. Vielleicht höre ich ja in dieser Woche eine solche Stimme von Gott, die mir einen ungewöhnlichen Auftrag gibt. Dann wünsche ich den Mut, auch tatsächlich etwas zu wagen – in Jesu Namen.